Fachliche Fortbildung 2016-05-16T10:53:44+00:00

Der Gesetzgeber ordnet den Berufsstand der Privatermittler dem Detektei-Gewerbe zu.

Es existieren für diesen Beruf in Deutschland keine öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildungsnormierungen im Sinne des Berufs-bildungsgesetzes (BBiG) und kein Rechtsschutz für die Berufsbezeichnung.

Als gesetzlich definierte Zugangsvoraussetzungen gelten die Bestimmungen gem. §§ 14 und 38 (GewO).

  • Die Durchsetzung qualitätsbestimmender Parameter in der Ermittlungsarbeit sowie die Einhaltung der Standes- und Ethikregeln entspricht der grundlegenden Verbandsphilosophie des BID.
  • Seit seinem Bestehen schafft der BID dementsprechend alle erforderlichen Voraussetzungen für eine kontinuierliche Qualifizierung seiner Mitglieder.
  • Damit folgt der BID nicht nur den Forderungen der BERUFSORDNUNG FÜR DETEKTIVE IN DEUTSCHLAND sondern gewährleistet, dass Ermittlungsdienstleistungen stets auf einem hohen Qualitätsniveau erbracht werden.
  • Seit 1986 ist der BID Gesellschafter der ZENTRALSTELLE FÜR DIE AUSBILDUNG IM DETEKTIV-GEWERBE (ZAD).
  • Diese langjährige Partnerschaft ermöglicht dem BID, sich auf eine einzigartige Fachwissens-Sammlung über den Berufsstand der Detektive und dessen Umfeld zu stützen – profundes Wissen aus branchenbezogenen Aufsätzen, Diplomarbeiten, Dissertationen, Urteilen und Rechtsentscheidungen sowie Erfahrungswerten aus verschiedensten Fall-Konstellationen.
  • Das zielgerichtete Auswerten vorhandener Erfahrungen bildet ein unverzichtbares Know-how bei der Gewinnung neuer Erkenntnisse für die
    praktische Arbeit.
  • Eine permanente berufsbegleitende Fortbildung, ein reger und konstruktiver fachlicher Gedankenaustausch, das Einbeziehen von Experten und die gezielte Kooperation mit fachlich spezialisierten Ermittlern machen es weiterhin möglich, dass selbst komplizierte, langwierige und schwer durchschaubare Aufträge und Sachverhalte offengelegt und Tatsachen nachgewiesen werden können.