Honorar- und Sachkosten-Index2018-05-10T19:53:42+00:00

Ergebnis Mitgliederumfrage

Detektivische Dienstleistungen finden naturgemäß oft außerhalb üblicher Arbeitszeiten statt. Abgerechnet wird »nach Aufwand« in Zeit-/Honorar- und Sachkosten oder pauschaliert, jedoch immer unabhängig vom Ergebnis.

Die nachfolgenden Informationen wurden im Jahr 2014 durch Selbstauskünfte von Mitgliedern des BID erhoben. Dieser Index versteht sich als Orientierungshilfe und kann etwa in Honorar-Rechtsstreitigkeiten zu Grunde gelegt werden. Die Konditionen sind frei verhandelbar und schriftlich zwischen Detektei und Auftraggeber zu vereinbaren. Alle Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer, diese ist in der Rechnung gesondert auszuweisen.


A. Detektiv-Honorar-Index

1 . Stundensatz
Die sogenannte Normalstunde (60 Min.) liegt überwiegend zwischen 08.00 Uhr und 18:00 Uhr an Werktagen von Montag bis Freitag.
Das Stundenhonorar pro Detektiv bemisst sich nach Aufgabe, Einsatzverwendung und -ort sowie der jeweiligen Qualifikation bis 120,– Euro (DE).

Weitere wesentliche Faktoren für die Kalkulation sind u.a.:

  • Detektivisches Know-how
  • vergleichsweise erhöhte persönliche Risiken
  • Einsatzfolgen (nach Abrechnung)
  • Spezifische Anforderungen/Einarbeitung
  • Einsatzbedingte Abschirmung
  • Permanente Weiterbildung

Hinweis: Teilweise wird für Einsätze von kurzer Dauer ein Mindestsatz berechnet.

2. Zuschläge
Üblich und verbreitet ist die Berechnung von Nacht- und Wochenendzuschlägen (Sa und So ganztägig) von 50%. An Feiertagen von 150%.

3. Grundgebühr
Ein Grundhonorar ist üblich, z.B. für die Infrastruktur. Es werden Pauschalen berechnet, in der Mehrzahl ist die Höhe prozentual abhängig vom Gesamtvolumen der Beauftragung.
Üblich liegt es bei 30% der Rechnungsnettosumme.

Hinweis: Je nach Art und Umfang der Maßnahmen oft mit Mindestbetrag. Hiermit werden die, die eigentliche Dienstleistung begleitenden, Aktivitäten abgedeckt, z.B.:

  • Beratung
  • Arbeitsvorbereitungen
  • vorhergehende Ortserkundungen
  • Bereitschaftsdienste (nach Büro)
  • Analysen
  • Berichterstattung/Expertisen
  • Aktenstudium
  • Einsatzbesprechungen
  • Regie während der Einsätze
  • Ergebnisauswertungen
  • Besprechungen
  • Erstellung von Dokumentationen

B. Sachkostenindex

1. Einsatzfahrzeuge
Unterschieden wird überwiegend zwischen Einsatz-PKW und Sondereinsatzfahrzeugen.
Die Kosten für gefahrene Kilometer von Einsatz-PKW werden mit bis 1,50 Euro (DE) berechnet.
Die Berechnung der gefahrenen Sondereinsatz-KFZ Kilometer kann je nach Verwendungsbedarf und Ausrüstung entsprechend höher liegen.
Von der Mehrzahl der befragten Büros werden KFZ Bereitstellungspreise gemäß Mann-Stunden zusätzlich berechnet, die Höhe ist von der Art des eingesetzten Einsatzfahrzeuges abhängig.
Für Pkw’s pro Stunde bis 20,00 Euro (DE).
Sondereinsatzfahrzeuge werden entweder je nach Verwendung pro Stunde mit bis zu 35,00 Euro (DE) oder mit Tagespauschalen berechnet, da oft nur durch gefahrene Km alleine die laufenden Kosten nicht gedeckt werden.
Hinweis: Auch bei KFZ-Kosten können Mindeststunden und/oder Mindestkilometer etwa pro Einsatzstunde im Vertrag stehen.

2. Spesen und Auslagen
Einsatzbedingte Spesen werden mehrheitlich nur nach tatsächlichem Aufwand 1:1 berechnet.

Hinweis: Bei einigen Büros fallen Spesen pauschal je nach Einsatzdauer und ohne Anbindung an steuerliche Spesensätze an. Einsatz-/auftragsbezogene Auslagen werden überwiegend 1:1 nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet, Belege sind situationsbedingt nur selten, z.B. aus Diskretionsgründen, zu erhalten.

3. Detektivspezifisches technisches Gerät
Von der Mehrheit wird über die übliche Ausrüstung hinaus zwischen Foto, Video und Ortungssystemen (bei Diebstahl) unterschieden und entsprechende Einsatzpauschalen pro Tag berechnet. Je nach der Art der Verwendung mit bis 300,00 Euro (DE).